This site uses cookies. By continuing to browse the site, you are agreeing to our use of cookies.

HEALTHY LIVING: one vegan day.

As you’ve probably guessed right, today’s post is a mini (vegan) food diary. Even though I am far from being vegan, I do think there is a great deal of importance on eating and consuming food consciously and skipping the meat every once in a while (#flexitarian). Last year in August, I had a very interesting conversation with Maddie that has stuck with me since. If you read her blog, you should be well aware of the fact that she tries to lead a sustainable lifestyle and has been vegan for about a year now. We talked about pros and cons of leading a vegan diet, things she loves to eat and her motivation for making the choice to become vegan. One of the arguments in specific has stayed with me and has influenced me personally in my diet. She mentioned that aside from the cruelty that animals experience in most cases, the resources they require are tremendous. Simply said: Until a piece of steak actually makes it’s way to your plate, there’s an incredibly amount of water and food that needs to be fed to the cow. Water and food that humans could be eating instead. She went on to say that if everyone were to incorporate just one vegan day per week into their diet, it would make a huge difference. So I thought to myself: why not? Personally, I am not the hugest fan of statistics or judging other people’s lifestyle by them. However for me, 1 day = 3 meals and that is SO easy! Especially considering most of my meals are already vegetarian and leaving out a bit of cheese or a splash of cow milk here or there doesn’t hurt anyone.

HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports

My “vegan day” is usually connected with a stop at the Interspar grocery store (which happens to be right across from my gym), where I grab my favorite Neni hummus, lentil salad and babaganoush. I’ve always said that I am lucky in a sense that I simply enjoy the taste of fruits and vegetables, so eating an entire box of lentil salad feels like indulging for me. Don’t ask 🙂 Generally speaking, Interspar has a ton of options for vegetarians or vegans, because they even created their own Spar Veggie product line, so shopping for meat or dairy alternatives has literally become a no-brainer!

HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports

Breakfast: Of course skipping my beloved cappuccino in the morning is not an option, but have you guys ever had coconut cappuccinos? So good! I’ve actually made it a habit to order a coconut latte at my Starbucks around the corner and making it at home is just as easy and frothy. Ever since Kathi has become lactose intolerant we’ve been on the lookout for milk alternatives and you’d be surprised how many options there are. Aside from poached eggs for breakfast, I also love a good oatmeal or overnight oats which can easily be prepared with vegan alternatives. Water or coconut milk, a pinch of cinnamon, some agave nectar and fresh berries are all it takes to make me happy in the morning.

HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports

Lunch: My lunches are usually vegetarian anyhow, sometimes even vegan. So not much of a change there. If I don’t have a lot of time to cook, a slice of whole wheat bread with delicious avocado, arugula and tomatoes or a veggie spread is my go-to midday meal. If we’re cooking I love anything that involves quinoa!

HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports

Dinner: Ok, so I have to admit that I rarely eat vegan when Mike is around, but since he travels for work a lot, I usually choose days that he’s not home for some vegan fun. And it is almost always the same dinner. I think I left the creativity at the office in that case. Grilled veggies with my beloved lentil salad from the Neni for Spar line, some hummus as a dip and babaganoush on the side. No cooking required (other than slicing the vegetables and sticking a tray into the oven) and so satisfying. I am no nutritionist or expert, but I also consider it the perfect post-workout meal due to the healthy proteins in lentils and chickpeas and being low in calories. At least that’s what I tell myself.

HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports HEALTHY LIVING: one vegan day | Bikinis & Passports

How do you guys feel about eating vegan or including a few meatless meals in your diet? I’d love to know, simply leave a comment below ♥

*in yummy collaboration with Interspar.

24 Comments

  • 2 years ago

    Hi Vicky, finde den Input von Maddie, dass schon ein veganer Tag pro Person einen Unterschied macht, echt spannend. Und auch dein Input in Form von den tollen (und absolut fotogenen) Rezepten gefällt mir gut. Ich glaube, dass ich jetzt auch probieren werde, einen veganen Tag pro Woche einzuplanen 🙂

    Liebste Grüsse, Sonja
    http://www.littlewhitepages.wordpress.com

  • 2 years ago

    Just a few years ago I would never have thought that I would write this but I try to avoid meat one or two days each week. I tend to eat a lot of the same things on those days but I still love it
    xx A http://awayandtogether.com

  • 2 years ago

    Ich finde es gut, dass du dich mit dem was Maddie gesagt hat, auseinandersetzt und nun einen veganen Tag in der Woche einlegst. Ich selbst lebe seit fast 2,5 Jahren vegan und koche jetzt besser, abwechslungsreicher, gesünder und geschmackvoller als davor. Im Endeffekt kann man heutzutage alles (!) veganisieren und wenn mir mal nichts einfällt gibt es eben simple Spaghetti mit selbstgemachter Tomatensauce. Essen soll Spaß machen und das tut es vegan definitiv – und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

  • Eva
    2 years ago

    Was mich dann immer so irritiert: einerseits sind alle vegan, weil tier- und umweltschonend usw. Andererseits sieht man das ganze Jahr über auf den Blogs Beeren und Früchte, die von sehr sehr weit hergeflogen werden müssen etc. – Stichwort ökologischer Fussabdruck….das ist für mich einfach so eine Doppelmoral – abgesehen davon, dass Früchte, die von weit herkommen, meist auch unreif geerntet werden müssen, da sie sonst den Transportweg nicht überstehen würde – ich frag mich dann, wie gesund die dann eigentlich sind.
    Mein Ansatz ist ein ganz anderer: Ich brauche nicht das ganze Jahr über alle Produkte – im Winter gibt es halt keine Him- Heidel-etc. Beeren. Ich esse dann lieber heimische Äpfel etc. So ähnlich halte ich es auch mit dem Fleisch – ich kaufe regional und weiss, woher mein Fleisch ist und unter welchen Bedingungen die Tiere gro0 werden und geschlachtet werden.

    • vicky
      2 years ago

      Liebe Eva,

      danke dir für deinen Kommentar. Ich finde das super wenn man, so wie du, vor allem auf saisonale und regionale Produkte setzt. Doppelmoral sehe ich bei vegan vs. Beeren allerdings nicht, denn ich denke jede kleine Veränderung kann einen Unterschied machen. Die einen essen Beeren, lassen dafür aber ab und zu das Fleisch weg, die anderen ernähren sich nur regional und lieben aber ab und zu ein Steak. Mein Lieblingsmotto ist immer: Leben und leben lassen 🙂 Natürlich ist immer Raum für Verbesserung und es gibt garantiert eine unendliche Liste an Dingen die ich persönlich besser machen kann, aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

      Alles Liebe,
      Vicky

      • B
        2 years ago

        Vicky,
        Deine Antworten auf konstruktive, wenn auch kritische, Kommentare haben sich so extrem gesteigert, dass ich es mittlerweile kaum erwarten kann, Deine Antworten darauf zu lesen. Deine Entwicklung diesbezueglich ist einfach wunderbar und abslut vorteilhaft! Mich stoerte es ebenso, dass Kathi und Du stets (auch im Winter) Beeren jeglicher Art abbilden, und natuerlich wuerde ich mir wuenschen, dasss ihr beide Euch da besser sensiblilisert, aber Deine Antwort trifft einen absolut wunden Punkt. Fleisch, dass fuer hunderte Kilos an Wasser nach Oesterreich transportiert wird, gegen ‘harmlosere’ Beeren ist keineswegs vergleichbar.
        Bitte mach weiter so, Kritik kann kaum besser gehandhabt werden!

        • vicky
          2 years ago

          Liebe Bettina,

          danke dir für die lieben Worte. Ich persönlich finde es eine große Bereicherung auch Input von meinen Lesern zu bekommen, sowohl positiv als auch negativ. So wie ich euch teilweise (hoffentlich) inspiriere, inspiriert ihr mich auch 🙂 Das mit den Beeren ist mir sehr bewusst, und ich werde mir die Kritik wirklich zu Herzen nehmen und versuchen öfter zu Tiefkühlware oder anderem Obst greifen – auch wenn die Beeren einfach meine absoluten Favoriten sind. Danke dir!

          Alles Liebe,
          Vicky

      • Ulli
        2 years ago

        Das ist mal wieder typisch, kaum macht man etwas richtig, gibt es wieder jemanden, der etwas zu meckern hat. Früchte, selbst wenn es eine Papaya aus Thailand ist oder Beeren aus Spanien, haben immer noch eine wesentlich bessere CO2 Bilanz als Tierprodukte jeglicher Art, und auch der Wasserverbrauch ist geringer.

        Vicky, ich finde es so so toll, dass du das machst und einen Post drüber geschrieben hast! Es ist wirklich toll, wenn jemand mit deiner Präsenz und Reichweite auf so ein Thema auf lockere und nicht urteilende Art und Weise aufmerksam macht und zeigt, wie leicht es ist ab und zu einfach mal rein pflanzlich zu essen. Weiter so, vielleicht kommt ja in Zukunft das ein oder andere vegane Rezept auf den Blog 🙂

        Lg,
        Ulli

    • Dani
      2 years ago

      Liebe Eva, ja es ist nicht gut, wenn man Früchte/Gemüse aus fernen Ländern kauft – gebe ich dir Recht. Aber wie immer, es sollte alles in Mass genossen werden. Ich bspw. bin auf fremde & ferne Produkte angewiesen. Ich versuche zwar auf Tiefkühlprodukte zu greifen, aber manchmal hat man Lust auf etwas “Frisches”. Ich habe eine Stein- und Kernobstallergie, daher ist es für mich unmöglich die meisten regionale und saisonale Produkte zu essen, da ich auf alle allergisch bin. Da bin ich froh gibt es Bananen und Ananas, die halt das ganze Jahr verfügbar sind und meinen Bedarf an Vitaminen decken

  • Mia
    2 years ago

    I like the post a lot and I can fully identify myself with your vegan day, since I also do many of the things you do. At least once a week I do not eat meat or fish and when my boyfriend is not around even more often.
    Since I am lactose intolerant (and also because of a Special diet I had to make, where I was not allowed to have soy products) I fell in love with coconut milk and would never go without anymore at Starbucks or at home. Sometimes I go for almond milk but the taste is very intense.
    I think everybody can make a difference by just little things, it is not said that you have to become fully vegan to do something good for the Environment.

    Mia

  • Cursed
    2 years ago

    Toller beitrag!!! Und ich hab eine frage welchen nagellack trägst du??
    Danke!

    • vicky
      2 years ago

      Das ist ein ganz neuer Lack von Chanel (haben jetzt angeblich mehr Gelanteile und halten 6 Tage – we will see), der heißt “508 Shantung” 🙂

      xox Vicky

  • 2 years ago

    Einen veganen Tag pro Woche finde ich eine super Idee und absolut umsetzbar und machbar. Deine leckeren Speisen machen das Ganze mit Sicherheit noch einfacher und ich werde ein paar Sachen davon ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • 2 years ago

    At home, I eat vegan 95% of the time, but when eating out or travelling, I rarely find satisfying options. Spar is great, but as I’m trying to avoid plastic (and trash in general), making my own (lentil) salads is the option I’d go for. Still, Neni is doing a great job in showing the world that vegan is healthy (are you sure though that their baba ganoush is? I think I checked once and there was some yoghurt in it)!

    • vicky
      2 years ago

      Hi Nadine,

      wow, 95% is amazing!! The baba ganoush has the vegan certificate stamp on it, so I think it should definitely be vegan 🙂 Not sure how it is directly at the restaurant, but the type they sell at Spar is.

      xox Vicky

  • 2 years ago

    Eine gute Idee mit dem veganen Tag, gerne werde ich es ausprobieren, einmal in der Woche fleischlos essen, hat noch keinem geschadet, danke dir für deine tollen Inspirationen!
    Ganz liebe Grüße an dich
    Alnis
    http://alnisfescherblog.com

  • 2 years ago

    Finde das toll, dass du das machst und teilst!
    So werden auch Leute darauf aufmerksam, die nie ganz vegan sein wollen. Ein Tag macht wirklich einen enormen Unterschied und spricht die breite Masse an.
    Mir wäre das alles viel zu wenig, aber dennoch total leckere Gerichte 😉

    xx Ana

  • 2 years ago

    super Post liebe Vicky – ich liebe die Neni Sachen bei Spar und hab auch immer irgendetwas davon im Kühlschrank! Den Linsensalat mach ich mir meistens selbst, da er mir so einfach besser schmeckt! Ich finde es auch super wichtig öfter bewusst auf Fleisch zu verzichten und wie du sagst, es ist ja so super easy!!
    xx marie
    http://www.highheelsandsnapbacks.at

  • 2 years ago

    Ganz toller Post liebe Vicky!
    Ich finde jede noch so kleine Änderung kann einen Unterschied machen.
    Mein Freund und ich essen unter der Woche zuhause z.B. kein Fleisch. Wir sind weder
    Veganer noch Vegetarier, aber das hat sich über die Zeit so eingeschlichen und ist für uns völlig normal.
    Oft ist es einem ja gar nicht bewusst was alles vegan bzw. vegetarisch ist.
    Viele unserer Bekannten denken man müsste bei der Ernährung dann riesige Abstriche machen, was überhaupt nicht der Fall ist.

    Eines meiner liebsten veganen Gerichte sind Zucchini Nudeln mit einer roten Linsen Bolognese.
    Klar wenn man hier Parmesan hinzufügt ist das Ganze natürlich nicht mehr vegan aber immer noch vegetarisch.

    By the way die Bilder sind mal wieder wunderschön geworden.
    Liebe Grüße Lis
    http://www.lisliebt.com

  • 2 years ago

    Dein Foodstyling ist echt einfach wie von einer anderen Welt… das sieht alles so unglaublich lecker aus, da will man am liebsten in den Bildschirm reinbeissen <3

    Viele liebe Grüße
    Ina • http://www.ina-nuvo.com

  • 2 years ago

    Liebe Vicky, ich kann dir übrigens von Joya die Reis-Kokos-Milch (weiß/lila Packung) für den Cafe sehr empfehlen. Sie ist perfekt und wir trinken den Cafe mittlerweile nur noch so!
    Liebe Grüße, Christina

  • Laura
    2 years ago

    Liebe Vicky,

    tolle Fotos und tolle Einstellung. Ich versuche auch oft vegan zu Essen & muss nur noch meinen Mann überzeugen das zu tun. Aber ganz ehrlich: Auf einen leckeres Frühstücksei oder pochiertes kann ich nicht verzichten :-/

    Woher hast Du die tollen Armreife?

  • Solveig
    2 years ago

    Ein schöner Post! Ich ernähre mich seit einigen Monaten auch vegan und war davor schon ein paar Jahre Vegetarierin. Es freut mich natürlich, wenn ich solche Posts lese. Jede Mahlzeit ohne Fleisch ist meiner Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung. Was mich nur traurig macht, ist dass schon ein fleischfreier Tag pro Woche für viele so neu ist. Selbst wenn man nicht Vegetarier/Veganer sein möchte (was ich ja verstehen kann), muss man doch nicht jeden Tag Fleisch essen. Früher gab es den Sonntagsbraten, sonst nichts. Und heute ist Fleisch so billig und frei verfügbar, dass es für viele zu einer ordentlichen Mahlzeit dazu gehört. Abgesehen von dem Leid, dass diese Einstellung Tieren bringt, kann das doch unmöglich gesund sein.
    LG, Solveig

  • 2 years ago

    Oh Dein Essen sieht einfach so so so gut aus! Lecker lecker!
    Ich ernähre mich zwar nicht immer vegan, aber über die letzten Jahre wurden meine Gerichte zunehmend veganer 🙂 Es schmeckt aber auch einfach zu gut.
    Kokosnuss Cappuccino muss mich mal probieren – ich wusste gar nicht, dass es den bei Starbucks gibt. Das muss ich mal gucken. Dank für den Tip!
    xx Ronja
    http://www.sothisiswhat.com
    { CREATE THE LIFE YOU LOVE }

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

TRIED&TESTED HOTELS I LOVE

Beyond Coachella

Just like every year, Coachella is taking over April and everyone’s Instagram feeds as we are currently between weekend 1 and 2 of the über-famous festival in the California desert.

Read More
Hotel Zoo

Berlin and I didn’t always have the best relationship. It took me a while to fall for the city and all it has to offer (especially when it comes to food).

Read More
Up North

T here are not a lot of specific memories I have from my early childhood. Don’t get me wrong, I had the most amazing parents, siblings and always lived in a happy home.

Read More