This site uses cookies. By continuing to browse the site, you are agreeing to our use of cookies.
Expensive skincare – worth the splurge?

Expensive skincare – worth the splurge?

When it comes to my skincare, I don’t mess around. I know that I am lucky in the sense that neither during my teenage years nor now as an adult have I ever encountered any sort of acne or bad breakouts. BUT (you know it was coming, right?) due to my lifelong “battle” (sounds more dramatic than it really is) with eczema, my skin is hyper sensitive and super dry. If you have ever had to deal with any type of skin condition – and I think most of us have – you know that desperate times lead to desperate measures. Or in my case, a lot of money spent on dermatologists (I have yet to find a good one that I can trust…) and products to cure the cause.

Expensive skincare: worth the hype? | Bikinis & Passports

But back to not messing around with my skincare: Over the years, I have learned what my skin needs in order to be “ok”. The perks of dry skin are that pimples and impurities are almost none-existent, the downside is the constant battle with patchy and flaky skin that appears much older than it really is. That is why, to me, the right skincare is just as essential as my morning coffee.

Over the years, I have tried and tested a lot of different products and brands. Some work well, a few are real gems and others don’t do much for my skin. As someone who relies on honest reviews, I wanted to really (REALLY) test these products before sharing my opinion of them with you. That’s why most of these pretty little bottles and jars don’t hold much of the actual product anymore.

Expensive skincare: worth the hype? | Bikinis & Passports

Beauty Talk: Is expensive skincare worth the hype?

  • Omorovicza Illuminating Moisturizer (115€ for 50ml): After trying a facial at the Park Hyatt Vienna that exclusively used the Omorovicza products, I started using the Illuminating Moisturizer and absolutely loved it. Especially during Summer. I went through 2 of the smaller bottles. The texture is not too heavy and with the Hungarian Thermal Water (Aqua) as a main ingredient it helps hydrate the skin for most of the day.
  • Creme de la Mer (272€ for 60ml): I tried and tested this cream for the past 3 months and have to say that it is my personal winner of the bunch. The price is insane, yes, but the cream really does wonders for dry skin. (I think it could easily be “too much” for anyone that does not have dry skin.) The consistency is super rich, which is why the instructions recommend warming the cream between your fingers before applying it to the skin to soften it a bit. Despite the richness, the Creme de la Mer never felt heavy and had me waking up with plump skin in the morning. Judging by the consistency, I think this will be my go-to product this Winter to save my skin from the icy winds and temperatures outside.
  • La Prairie Skin Caviar Luxe Cream Sheer (395€ for 50ml): When it comes to expensive skincare, La Prairie is definitely amongst the top of the top with their Skin Caviar product range. I have used the Luxe Cream Sheer a lot in the past and can definitely not say anything bad about it. It is definitely one to love However, it also doesn’t do more than any of the other products I tested for my skin. It feels great and supplies a lot of moisture (even though I think the “sheer” might be too light for Winter for my personal needs). The typical La Prairie scent is lovely and the almost gel-like light texture feels calming on the skin.
  • La Solution 10 de Chanel (76€ for 30ml): This is the most recent addition to my collection of expensive skincare. In all fairness, I have only been using this for a good 10 days after running out of the Creme de la Mer. But I love it! A lot! The idea behind this cream is that it only features 10 ingredients in total. When it comes to skincare, I firmly believe in “less is more” and skipping any unnecessary perfumes or ingredients is the best approach if you are dealing with sensitive skin. It absorbs really quickly while still providing moisture. The pump disperser is very hygienic and the packaging beautifully simple – typical Chanel.
    Fun Fact: This is the moisturizer that I will bring on my 3-week long trip to Australia in November, where it is currently Spring. From my personal judgement, La Solution 10 de Chanel will be a perfect product to use during the warmer months of the year, but during Winter I will need some additional care around my nose and eyes, where my skin is the driest.
  • Bobbi Brown Remedies No. 80 & 86 (44€ for 14ml): I am currently on my 3rd round of these remedies and 100% believe in this product. Not the cheapest serum (especially if you use a combination 2 or 3 of these) but some of the best I have ever come across. The remedies by Bobbi Brown provide targeted solutions for different skin issues, so you can mix and match the 6 different remedies depending on what your skin needs the most. In my case: Moisture and calming. In addition to the remedies, I use the Bobbi Brown Skin Salve balm around my nose, which acts as a “skin bandage,” enhancing skin’s own protective barrier and supporting its natural restorative process.
  • SkinCeuticals Hydrating B5 Serum (60€ for 30ml): When it comes to serums, this is my personal No.1 and has been for years. I have gone through 2 bottles and it is pure bliss on my skin. The oil free hydrating serum replenishes moisture and helps to restore radiance for a smoother complexion. No matter which moisturizer I use, this  (or the remedies) is always the first step after cleaning my skin.
  • SkinCeuticals H.A. Intensifier (79€ for 30 ml): Through a collaboration with SkinCeuticals, I was amongst the first to test the new H.A. Intensifier earlier this year (read the post here). In terms of comfort on the skin and consistency, I think it is very similar to the Hydrating B4 Serum (except for the color & a bit thicker). The main focus of this serum is to amplify the skin’s hyaluronic levels. It contains a high concentration of pure hyaluronic acid and helps improve the visible appearance of firmness, smoothness, and facial plumpness.
  • Chanel Huile de Jasmin (110€ for 50ml): I received this revitalizing facial oil as a present in September and have been using it about once per week as a more intense night treatment. Generally speaking, I am not a fan of oils because I always feel like they prevent my skin from breathing and make it itch. Not with the Huile de Jasmin. The formula smooths and comforts skin. It absorbs easily and gives the skin an instant glow, but the amount of moisture it supplies could be a bit more for my personal taste.

Conclusion: What might be my holy grail may be someone else’s worst nightmare, that’s why I find it hard to draw a general conclusion from my personal experience. What worked for me a year ago may not work again this Winter. Skin is such a personal issue and complex topic. If I don’t drink enough water one day, not even the most expensive moisturizer can fix my skin. Same goes for nutrition and the things I eat.

At the end of the day, however, I can not say anything bad about a single one of these products. They all work for me and have helped keep my skin and its dryness in check this past year. My favorites are the Remedies and both of the SkinCeuticals products. I feel like they instantly calm down my skin when it feels extra sensitive. I also feel like those are the best value for money and a great moisturizing base as a first step in your daily routine. In contrast, I think that the 400€ for the La Prairie cream is hard to justify. It is amazing and the ingredients are top notch, not doubt about it, but I feel like the price does not stand in relation to what it did for my skin. If you are younger, I can recommend the Aqua Marine Biology by La Prairie which I used years ago (scraped up my waitress paycheck to purchase it during college). The Creme de la Mer, however, is an absolute favorite of mine. It is definitely too heavy for you if you do not have dry or older skin, but in my case it is pure bliss. With Winter just around the corner, I know this will be a life savior for my skin. Last but not least, I don’t think I would re-purchase the Jasmin oil (the bottle I currently have will last me forever anyhow), but I do love La Solution 10 de Chanel and think this could potentially be my go-to cream for the warmer months of the year while La Mer won my heart for the cold season!

Expensive skincare: worth the hype? | Bikinis & Passports

Do you think expensive skincare is worth the hype? Which are your favorite products?

Related Stories

23 Comments

  • Lowri
    3 weeks ago

    High end skin care is absolutely worth the splurge in my book. I do wince a bit as I’m paying but I find the products last longer and the results are noticeable. I’ve just bought the Charlotte Tilbury night ream and it is absolutely gorgeous. My skin looks and feels plumper and younger since I’ve been using it.

    • VICKY
      3 weeks ago

      Ahhh so happy about your comment right now. I actually have the CT miracle cream sitting in my shelf, just waiting to be tested 🙂 Totally excited to try it now!

      xox Vicky

  • Elisabeth
    3 weeks ago

    Liebe Vicky,

    was mich interessieren würde: Hast du denn zum Vergleich auch preiswertere Produkte getestet? Ich persönlich glaube nicht, dass diese weniger pflegend sein müssen – ein Vergleich wäre hier aber sehr interessant und würde deinen Beitrag komplettieren.

    Liebe Grüße

    • VICKY
      3 weeks ago

      Liebe Elisabeth,
      danke dir für den Input. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich zwar sehr gerne Weleda, Avene und La Roche Posay verwende (und auch super vertrage), es das dann aber auch schon war mit den “preiswerteren” Produkten (LRP ist ja auch nicht gerade ein Schnäppchen). Meine Haut ist aufgrund der Neurodermitis leider wirklich sehr sensibel und da gehen viele Marken (zB aus dem Drogeriemarkt) alleine schon aufgrund der Parfümierung nicht. Falls du aber einen Tipp auf Lager hast der ein bisschen schonender für’s Konto ist würde ich mich riesig freuen!
      xox Vicky

  • 3 weeks ago

    Gerade bei der Hautpflege gibt es günstige Produkte, die eine tolle Wirkung zeigen genauso wie Hochpreisiges, das seine Versprechen nicht hält. Natürlich auch, vermutlich etwas öfter, umgekehrt. Die Lösung? Tester, Tester, Tester! 🙂

    xx,
    Jasmin

    • VICKY
      3 weeks ago

      Liebe Jasmin,
      hättest du eventuell einen Tipp auf Lager, welche günstigen Produkte du gerne verwendest? Ich freue mich über jede neue Entdeckung!
      Alles Liebe,
      Vicky

  • Bellaliebhaberin
    3 weeks ago

    Liebe Vicky – wie verwendest du die Remedies genau? Fürs ganze Gesicht und wie viel Tropfen davon ? Hilft es gegen Rötungen? Vielen lieben Dank schon im Voraus für deine Tipps! ❤️

  • Kat
    3 weeks ago

    Gute Pflege darf schon was kosten, einige hundert Euro wären mir persönlich für ein Produkt jedoch zuviel. Allerdings gibt es neben dem Preis und den verwendeten Inhaltsstoffen noch andere Faktoren, auf die ich bei Kosmetik Wert lege, z.B. dass dafür keine Tierversuche durchgeführt werden. Bei Marken, die auch in China verkaufen, ist das nie der Fall. Dort sind Versuche am Endprodukt gesetzlich vorgeschrieben. Das Gros an High-End-Kosmetik fällt somit für mich weg – ebenso viele Produkte, die in Apotheken angeboten werden.

    Ich teste mich derzeit also durch Alternativen. Was ich noch nicht probiert habe, aber ganz gut sein soll, sind die Produkte von Grown Alchemist. Ich persönlich mag auch das Hyaluronserum von Evolve (aus Großbritannien) und das Gesichtsöl dieser Marke sehr gerne. Man muss ein wenig suchen, aber dann findet man auch tierversuchsfreie Kosmetik mit tollen Inhaltsstoffen. Es gibt zum Glück in dem Bereich schon viel mehr, als noch vor einigen Jahren 🙂 Ein Blog-Tipp diesbezüglich für alle, die es interessiert: crueltyfreektitty ist ein Blog, der sich mit (High-End) Kosmetik, die ohne Tierversuche auskommt, beschäftigt.

  • Kat
    3 weeks ago

    sorry, habe mich natürlich vertippt 😉 “cruelty free kitty” heißt der Blog. Ich glaube, die Bloggerin ist aus Kanada.

  • Chiara
    3 weeks ago

    Liebe Vicky,

    auch ich habe sehr trockene Haut und finde deinen Artikel sehr interessant. Vielleicht könntest du genau so etwa auch zu Kleidung machen? Du/ihr habt ja schon öfter von price per day etc. geschrieben, aber mich würd mal interessieren ob gerade Basics (ein normales schwarzes Tshirt zB) wirklich so viel besser sind, nur weil sie ca. 100€ teurer sind. Oder ökologischer. Oder robuster oder oder oder.

    Nur eine kleine Idee, weil ich denke, dass du damit schon genug Erfahrung hast und immer mit Prädikat: Lesenswert schreibst. 🙂

    Alles Gute,
    Chiara

  • 3 weeks ago

    Liebe Vicky,

    vielen Dank für den schönen Beitrag – wunderschön bebildert auch! Ich persönlich achte auf Verträglichkeit (kein ‘schlechter’ Alkohol, Beduftung nur im Ausnahmefall) und Wirksamkeit in meiner Hautpflege. Ich habe auch empfindliche, eher trockene zu Rosazea neigende Haut (what a winner) und probiere zwar sehr gern Produkte, habe aber hier und da auch bereits Staples gefunden, die ich immer da habe und verwende.

    Wo du bestimmt auch etwas finden dürftest, wäre bei Paula’s Choice. I love their stuff! Ich verwende verschiedene Seren, beruhigende, hautstärkende Gesichtswasser (sehr mild, wirkstoffreich, einfach ganz toll!) und den Sonnenschutz von dort. Ansonsten nehme ich für sanftes Peeling & Wirkstoffseren The Ordinary, die in vielerlei Hinsicht fantastisches Preis/Leistungsverhältnis haben. Ganz besonders liebe ich das HydroSpray von HighDroxy – ein echter Gamechanger in meiner Pflege!

    Die absolut perfekte Feuchtigkeitscreme habe ich noch nicht in der Hand gehabt, da wechsle ich durch. 🙂

    Unterm Strich kann ich sagen, ich gebe gern Geld für meine Haut aus, aber einen Moisturizer um 120 der sogar 400 EUR das würde ich wirklich niemals zahlen. Ich kombiniere lieber “meine” Wirkstoffe zusammen und erlange somit das für mich optimale Ergebnis. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mir Chanel, La Prarie etc. inzwischen einfach furchtbar unsympathisch sind, da sie noch Tierversuche machen, was ich persönlich ablehne. Ich würde sagen, meine Schmerzgrenze liegt bei etwa 100 EUR für ein wahnsinnig gutes Produkt wie ein Serum oder ein besonderes Peeling – sowas hält ja auch lang vor.

    Liebe Grüße
    Daniela

  • Birgit
    3 weeks ago

    wow – ich wusste gar nicht, dass hauptpflege so teuer sein kann.
    ich hab mal die produkte von la roche posay getestet und die waren für mich schon teuer .. aber ich muss sagen, die waren auch nicht besser, als die produkte von lavera, die ich jetzt verwende.
    ich hab allerdings keine trockene haut sondern eher mischhaut …
    was ich aber auch merke ist eh wie du geschrieben hast, dass meine ernährung und mein schlafverhalten eine große auswirkung auf die haut haben .. ich denk, da kann die pflege noch so gut oder teuer sein, wenn ich mich nur von junk food ernähre, zu wenig trinke und zu wenig schlafe, dann sieht man das meiner haut einfach an … da hilft dann auch die beste creme nichts mehr.

  • Viktoria
    3 weeks ago

    Also ich nehme im Moment ja Ciscutan (=Accutane) und habe zum ersten Mal im Leben überhaupt mit trockener Haut zu kämpfen und ich schwöre auf die Eve LOM TLC Nightcream – meine Haut is so glatt wie ein Babypopo und superweich am nächsten Morgen obwohl sie ja eig durch das Medikament staubtrocken sein sollte 🙂 LA MER hätte ich auch gern mal probiert, ist mir persönlich dann aber doch eine Spur zu teuer, ist ja die EVE LOM Creme mit 65€ nicht grad billig…

  • Fran
    3 weeks ago

    Wann benutzt du die ganzen Sachen? 🤔 Soviel unterschiedliches Zeug bringt die Haut doch total durcheinander. Und egal wie teuer Pflege ist, dadurch wird sie nicht besser. Bei den ganzen teuren Produkten ist so viel Schrott drinnen. Ich habe auch sehr trockene empfindliche Haut. Mit einer hochwertigen Naturkosmetikcreme mit nachhaltig feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen war meine Haut noch nie besser. Ohne Silikone, Paraffine, Filmbildner und Konservierungsstoffe 😉 verstehe nicht wie man sich den teuren Luxusmarken-Schrott geben kann…

    • VICKY
      3 weeks ago

      Liebe Fran,
      wie auch im Artikel erwähnt, habe ich über ein Jahr damit verbracht die unterschiedlichen Produkte zu testen 🙂 Daher sind einige der Produkte auch komplett leer. Die Idee von Naturkosmetik gefällt mir persönlich sehr (less is more = immer gut), doch leider vertrage ich Naturkosmetik gar nicht. Hatte welche meiner schlimmsten Hautreaktionen nachdem ich auf Naturkosmetik gewechselt habe. Die Hautärzte haben mir daraufhin gesagt, dass bei Allergikern Naturkosmetik oft Reaktionen auslösen kann.

      Wie im Beitrag mehrmals erwähnt spiegelt der Text nur meine persönlichen Erfahrungen wieder. Als Schrott kann und will ich kein einziges Produkt bezeichnen.

      Alles Liebe,
      Vicky

  • Franziska
    3 weeks ago

    Wow. Hier werden also kritische Kommentare gelöscht! Super Sache. Glaubwürdiges bloggen ist echt was anderes!

    • VICKY
      3 weeks ago

      Liebe Franziska,

      wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich noch nie einen einzigen Kommentar gelöscht habe. Wie du aber eventuell auf IG Stories gesehen hast, habe ich am Wochenende mehr als 24h im Flieger verbracht und komme erst jetzt dazu alle neuen Kommentare freizuschalten. Ich blogge seit fast 8 Jahre, bei mir steht immer den Content und die Meinung meiner Leser an erster Stelle – egal ob positiv oder negativ.

      Alles Liebe aus Sydney,
      Vicky

  • enjoy.the.silence
    3 weeks ago

    …ich empfehle Dir Dr. Hauschka,- gerade bei Deiner sensiblen Haut würde ich auf Chanel, La Mer etc abraten,- da sind teilweise Inhaltsstoffe dabei wie Silikon die weder hochwertig sind noch förderlich bei Problemhaut. Ich habe die letzten 20 Jahre fast alles probiert, für mich persönlich gibt es nichts besseres –

  • Nicole
    2 weeks ago

    Danke, für diesen ehrlichen Beitrag (inkl. Preisangaben). Grundsätzlich halte ich derart hohe Preise für nicht gerechtfertigt (tatsächliche Kosten Inhaltsstoffe, Werbung) und könnte mir einen Teil dieser Produkte auch gar nicht leisten bzw. würde es auch nicht wollen. Jedem bleibt natürlich selbst überlassen für was er Geld ausgeben will. Ich investiere zum Beispiel eher in meine Hautpflege als Schuhe. Ich habe sehr lange Akne gehabt und habe sehr viel Geld dafür verwendet, auch für Ärzte – was mir dann tatsächlich geholfen hat, war einerseits der Verzicht auf Milch/Käse und Doppelreinigung. Bei der Naturkosmetik muss ich dir leider bis auf ein paar Ausnahmen zustimmen. Eine Pflege, die ich dir sehr empfehlen kann, ist Dr. Jart+ (Ceramidin Cream, ca. 40 Dollar) und den Blog von Caroline Hirons. Ich verwende zum Beispiel keine teuren Clay Masken mehr (Alternative: Cattier, die ich auch besser vertrage). Für jene unter euch mit sehr trockener Haut: Emu Oil ist großartig und hab ich trotz meiner Hautprobleme gut vertragen 👍🏼
    Viel Spaß in Australien 🏄🏻‍♀️

    • VICKY
      2 weeks ago

      Hi Nicole,
      danke dir für den super ausführlichen Kommentar und vor allem die hilfreichen Tipps! Von Dr. Jart+ habe ich ehrlicherweise noch nie gehört – werde ich mir aber direkt mal anschauen 🙂
      xox Vicky

  • julia
    2 weeks ago

    Ich finde auch, dass je nach Produkt zumindest, teurere Produkte sehr wohl einen Unterschied machen (vor allem auch bei sensibler Haut). Abgesehen davon, je besser meine Haut ist, desto weniger muss ich for Kosmetik zum Kaschieren ausgeben, also gleicht sich das dann eh aus haha. Hast du mal Sk-II mal ausprobiert? Besonders das FTE Essence kann ich dir wirklich empfehlen!
    Falls du nach preiswerten Produkten suchst, kann ich dir auch the Ordinary sehr empfehlen, vor allem wenn man etwas Ahnung bezüglich Skincare hat und weiß welche Stoffe die eigene Haut “braucht”.Die meisten Produkte kosten unter 10€ und sind sehr transparent da sie so ziemlich aus reinen Inhaltsstoffen bestehen (so du kannst dir z.bsp dein eigenes Serum aus max 3 Produkten zusammen mischen) 🙂

  • Anna
    2 weeks ago

    Hallo Vicky,
    Ich bin gerade etwas stutzig geworden als ich gelesen habe das du Naturkosmetik gar nicht verträgst. Schließlich kann ich mich daran erinnern dass du mir Annemarie Börlind eine Kooperation eingegangen bist und sogar für deren Magazin einen Artikel verfasst hast.. Da frage ich mich wie ehrlich und glaubwürdig die reviews hier wirklich sind. Man kann doch nicht Naturkosmetikprodukte empfehlen die man selbst gar nicht vertragen hat!?
    Es wäre schön wenn du dazu Stellung beziehen würdest.
    Ich lese deinen Blog sehr gerne und habe auch schon Produkte die du empfohlen hast gekauft. Deshalb bin ich jetzt etwas misstrausisch..

    • VICKY
      1 week ago

      Liebe Anna,

      da hast du natürlich absolut Recht. Ich habe dabei aber ehr Öle und der gleichen gemeint. Da hatte ich zB mal eine starke Reaktion in Form einer Periorale Dermatitis. Das Produkt hat sich damals auf der Haut super angefühlt und es ware eine echt schöne Marke aus AT, laut Hautarzt war es für meine Haut mit den verschiedenen Blüten usw. dann einfach too much. Börlind verwende ich seit Jahren regelmäßig, liebe ich und vertrage ich auch wirklich. Wie bereits im Artikel angeführt, weiß ich wie sehr man unter Hautproblemen leidet und würde wirklich NIE etwas empfehlen, hinter dem ich nicht stehe. Für mich gibt es nichts besseres als die Hydro Augenpads von Börlind, die Beauty Shots, und ganz aktuell in der Dusche daheim verwende ich ein gelbes Öl-Peeling (Namen habe ich leider vergessen), dass die Haut samtweich macht. Allerdings muss ich auch ehrlich gestehen, dass Annemarie Börlind als Marke für mich nur schwer mit vielen anderen (Natur)Kosmetik Markten vergleichbar ist. Ich war selbst schon im Schwarzwald am Ursprung der Marke und weiß, wie extrem viele Ressourcen in die Entwicklung und der Verträglichkeit der Produkte gesteckt wird. Hier gibt es kein einzige Produkt auf das ich jemals reagiert hätte. Und wenn, dann hätte ich dies auch kommuniziert, da Annemarie Börlind sehr viel Wert auf authentische und echte Berichterstattung legt.

      Trotzdem verstehe ich deine Anmerkung natürlich zu 100% und hätte eventuell nicht so schnell eine allgemeine Aussage über Naturkosmetik veröffentlichen sollen (in meinem Kopf ordne ich Börlind irgendwie immer anders ein).

      Alles Liebe,
      Vicky

      PS: rein aus persönlicher Neugierde würde es mich total interessieren welche Produkte du bereits nachgekauft hast und wie sie dir gefallen haben. xox

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

TRIED&TESTED HOTELS I LOVE

Up North

T here are not a lot of specific memories I have from my early childhood. Don’t get me wrong, I had the most amazing parents, siblings and always lived in a happy home.

Read More
work + travel.

As much as I love the freedom of being my own boss and the option of working from home when I feel like it, I also know that I require certain parameters in order to be productive.

Read More