This site uses cookies. By continuing to browse the site, you are agreeing to our use of cookies.
The pros & cons of meal plans

The pros & cons of meal plans

I am not a fan of dieting per se, I will be the first to admit that when there is a new health fad on the horizon, I am keen to give it a go. Juice cleanses and “detox” had their moment, but now the health gurus have moved on to a new idea: Healthy, balanced meals that nourish your body. Vegan, gluten-free and without any preservatives. Sounds almost too easy, right?

As someone who takes great pride in leading a balanced diet and working out regularly to stay fit, I have spent a lot of time in the past year or so reading up on what is actually healthy and what is not. For example: Low fat usually means added (read: unnecessary) sugar, so don’t be fooled by the labels but always read up on the actual ingredients. To me personally, refined sugar has become the biggest no-no in my diet. It is said to have the same effect on the brain as cocaine (ughh) and is the reason for all those late-night cravings. Since my stay at Viva Mayr last Summer (still SO glad we did that!), I have more or less cut out refined sugar completely from my diet. Of course, that doesn’t mean I didn’t have any cake on my birthday or drink the occasional cocktail. It’s all about that balance, remember?

Chef's Delight by Tim Raue Review | Bikinis & Passports

Speaking of birthday, however, the last two weeks in February were not the healthiest on my behalf. Way too many celebrations with way too many exceptions made. Way too many fun dinners with friends and way too much alcohol. While it was all fun and games (and worth it), I did put on a pound or two (actually, make that three) and started feeling really exhausted. Time to get back on track!

As it often goes, just when I was totally over indulging, I received an email from Pure Delight, asking if I wanted to try their new Chef’s Delight by Tim Raue for 5 days. Score! The timing could not have been more perfect.

For the past week now, I have been munching on their meals, sipping their juices and adding lots of exercise to my agenda. And I feel so much better than just 7 days ago.

Disclaimer: I was able to try the Chef’s Delight by Tim Raue free of charge, however, it did not come with any strings attached and this blogpost was created solely because I wanted to share the experience with you. #notsponsored

Chef's Delight by Tim Raue Review | Bikinis & Passports

Chef’s Delight by Tim Raue Review

  • You can order a 3 or 5 day meal plan, delivery takes 2-3 days from date of order and the price per day is 65€.
  • The Michelin-starred chef Tim Raue is well-known for his light and aromatic recipes, and for the fact that he does not serve heavy side dishes or use white sugar.
  • The meals change daily (approx. 1.400 – 1.600 calories per day) and are all vegan, gluten-free, raw, 100% natural and without any added flavors or white sugar. For me personally, I added calories in form of nuts and seeds on the days that I worked out.
  • Each day includes: 1x breakfast, 1x lunch, 1x cold-pressed juice, 1x snack 1x soup/stew and 1x dinner. It is meant to be consumed throughout the day, but I prefer to stick to 3 satisfying “bigger” meals per day, so I paired things up by adding the juice and snack to my lunch and combining the soup and dinner at night.
  • For the 5-day plan, the delivery is split into two, guaranteeing that the food is always fresh.
What I liked about the mealplan:
  • The flavors! A lot of the time, healthy comes at the price of flavor. But as Tim Raue is known for his Asian-inspired cuisine, every single meal I had was packed with different spices and so delicious. There is not one single item I did not like.
  • The portion sizes: Even though I did get hungry between meals, I found the portion sizes to be perfect. Big enough to be satisfying, small enough to never feel too full, which left me feeling lighter and more energized from day 1.
  • The “no-effort” factor: For the entire 5 days, not once did I have to plan meals, go grocery shopping or take time to cook.
What I didn’t like:
  • Even though I have this philosophy of not complaining about things that I don’t really have a better solution to, I do find the amount of plastic that is used in the packaging rather unnecessary. Breakfast and the soup always came in glass, which I washed and kept to story all kinds of nuts, chia and the likes, but lunch, dinner and the juices were always in plastic as you can see in one of the images.
  • The price: Each day includes 6 different items and costs 65€. That’s roughly 11€ per meal, whereas a “meal” can also be an afternoon snack consisting of 10 cashew nuts or a cookie. That’s a lot of money. Yes, you are paying for the full service including delivery to your door and a large variety of healthy, natural dishes. But the price is steep, there is no way in denying or sugarcoating that.
  • Too sweet: The only critique I have in terms of taste would be that some of the meals were too sweet for me. However, this is purely my personal taste. Aside from no white sugar, I also use healthy sweeteners like dates or agave nectar very sparingly. Almost every meal included some type of sweetener, which made some of them (like the rice-coconut milk pudding for breakfast) almost too sweet for me.

Chef's Delight by Tim Raue Review | Bikinis & Passports Chef's Delight by Tim Raue Review | Bikinis & Passports

Related Stories

19 Comments

  • Eva
    9 months ago

    Liebe Vicky, du bist jung, hübsch, hast eine schöne Figur, Aber Dein Essverhalten kommt mir zusehends sehr zwänglich vor – da geht es nicht mehr um “it’s all about balance_”, sondern das geht schon in Richtung Orthorexie. Weil wo ist die Balance, wenn sich alles nur mehr um “gesundes” Essen dreht, “Normalessen” bereits als Cheatmeal angesehen wird, dann stimmt irgendwas nicht.
    Ich bin auch dafür, dass man sich gesund und ausgewogen ernähren soll – man hat schließlich nur einen Körper und den soll man gut pflegen. Aber gesund hedeutet auch Freude am Essen zu haben und nicht permanent ein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich mal überessen hat, das eine oder andere Glas Alkohol zuviel oder sich mal eine Tafel Schokolade auf einmal reinstopft etc. Was soll schon passieren?!
    Momentan sind halt alle auf dem Gluten/Zucker/Vegantrip – jede Zeit hat so ihre Modeerscheinungen, ich kann mich noch erinnern, als Eier total verpönt wurden, weil ach so viel Cholesterin und ganz schädlich….jetzt ist es halt der Zucker.
    Ich finde, du solltest das alles ein bisschen entspannter sehen….Essstörungen nehmen immer mehr zu, eingebildete Unverträglichkeiten sowieso – ich denke, dass Blogs da das ihrige dazu beitragen! Und so ein Salamibrot dann und wann kann auch was….

    • VICKY
      9 months ago

      Liebe Eva,

      du weißt ich schätze Input von Lesern immer total und fassen deinen Kommentar definitiv auch lieb gemeint auf. Allerdings finde ich es schon sehr anmaßend aufgrund der einzelnen Ausschnitte aus meinem Leben, die ich preisgebe, über mein Essverhalten zu urteilen. Alle, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich ein unglaublich gesundes Verhältnis zum dessen habe, am Sonntagabend meine Pasta Bolognese liebe und unheimlich gerne mal ein Glas Wein (oder 2) trinke. Wenn das allerdings 2 Wochen man stück ist, wie jetzt im Februar, dann hängt einem das zum Hals raus und der Körper (meiner zumindest) braucht mal wieder eine super gesunde Phase um Energie zu tanken. Wie ich sogar im Text schreibe, habe ich bewusst die Kalorien aufgestockt an Tagen an denen ich Sport gemacht habe usw.
      Was daran Orthorexie sein soll, kann ich nur sehr schwer nachvollziehen.

      Ich bin mir ganz sicher, dass dein Kommentar nur lieb gemeint war, trotzdem würde ich mir wünschen, dass die LeserInnen nicht immer so schnell urteilen 🙂 besonders bei solchen heiklen Themen, da das ja wirklich viele junge Frauen betrifft und belastet.

      Alles Liebe,
      Vicky

      • Anna
        9 months ago

        Ähm, die “Pasta” Bolognese die du meinst sind in deinen Stories aber immer Zucchini Streifen, womit wir wieder beim Thema wären… ich kann es leider auch wirklich nicht mehr sehen dass Blogger sowas als vermeintlich gesundes Essverhalten an ihre Leser verkaufen. Mit 1400 Kalorien hungert der Körper, Punkt.

        • VICKY
          9 months ago

          Ich finde es wirklich faszinierend wie ihr anscheinend besser über meine Ernährung Bescheid wisst als ich. Und auch hier wiederhole ich mich gerne nochmal: ich habe explizit erwähnt, dass ich Nüsse usw ergänzt habe um die kcal zu erhöhen. Im übrigen liegt mein normaler Tagesbedarf bei ca 1660 kcal, das ist eben auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich 🙂

    • Greta
      9 months ago

      Ich gebe dir hier absolut recht, Eva! Ich liebe Vickys Blog für die tollen Fashion Beiträge und Reise-Tipps aber die Posts über Essen sind äußerst fragwürdig… Solche Beiträge lassen einen selbst – bewusst oder unbewusst – an seinem eigenen Essverhalten zweifeln, das ich in meinem Fall eigentlich als absolut normal einschätze. “Von allem etwas und von nichts zu viel” sollte die Devise lauten und nicht “nur kein Zucker und möglich wenige Kalorien und unbedingt schlecht fühlen wenn man über die Stränge schlägt”.

  • Birgit
    9 months ago

    Danke für den tollen und ehrlichen Post. Für „jeden Tag“ ist das sicher nichts aber wenn man zb weiß, dass man eine stressige Woche vor sich hat, wo man kaum Zeit zum Kochen oder Einkaufen hat ist das sicher eine gute und vor allem gesunde Option.

  • 9 months ago

    Das hört sich ja mega interessant an. Ich habe mir auch wieder vorgenommen, mehr clean und gesund zu essen, aber ich mag es nicht, mich an einen strikten Plan zu halten, deswegen esse ich intuitiv. <3 Aber auch weil ich viel Sport mache, esse ich mehr und mit 1400-1600 Kalorien am Tag geht sich das definitiv nicht aus. :/ Aber trotzdem danke für den Tipp und dein Teilen deiner Erfahrung!
    Ich finde das Essen und die Juices von Juice Delight ja sowieso total lecker und gehe öfters in den Store mir Essen to go zu kaufen. 🙂
    Liebe Grüße, Sandra / http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  • Ulli
    9 months ago

    Also ich kann dir zu 100% versichern, dass weißer Zucker NICHT dasselbe im Gehirn bewirkt wie Kokain oder andere Drogen 🙂 Diese Angst vor Zucker ist in letzter Zeit oft ein bisschen übertrieben kommt mir vor, Ahornsirup oder Agavensirup sind außerdem chemisch quasi ident zum herkömmlichen Haushaltszucker. Natürlich heißt das nicht, dass man jetzt täglich löffelweise Zucker futtern soll, leere Kalorien sinds ja trotzdem. Aber er ist keine Droge und wirkt auch nicht so! Da fühle ich mich als Ernöährungswissenschaftlerin irgendwie verpflichtet das zu verbreiten 🙂
    Lg

    • VICKY
      9 months ago

      Liebe Ulli,

      danke dir für deinen Kommentar und den Input zum Thema Zucker. Ich bin natürlich niemand, der Ernährungswissenschaften studiert hat, daher interessiert mich das immer total bei Neues zu hören/lernen. Das mit dem Zucker hatte ich ebenfalls von Ernährungswissnschaftlern gehört, aber ich denke wie bei (fast) jeder Materie gibt es im Studium unterschiedliche Heransgehensweisen. Was mich persönlich sehr interessieren würde: gibt es deiner Meinung nach Positives, das mit weißem, raffiniertem Zucker verbunden ist? Oder würdest du auch ehr sagen, dass es nichts ist, was man in der Ernährung unbedingt braucht?

      Alles Liebe,
      Vicky

      • Ulli
        9 months ago

        Das stimmt natürlich, auch in der Wissenschaft gibt es Gegensätze. Ich kann nur von allem sprechen ich gelernt habe 🙂
        Zu deiner Frage – positives ist mit weißem Zucker nicht zu verbinden, Naja außer natürlich der Tatsache wie schön es sein kann mit Freunden oder Familie (oder alleine) ein gutes Stück Kuchen zu genießen 🙂 Er bringt keine gesundheitlichen Vorteile, das bringen aber auch Reissirup, Ahornsirup, Agavensirup, Honig, Kokosblütensirup etc. nicht. Primär sind sie alle leere Kalorien, die den Blutzuckerspiegel stark ansteigen lassen (Reissirup noch am wenigsten).
        Es macht einfach die Dosis das Gift, ich selbst würd mir nie meinen Löffel Ahornsirup überm Porridge nehmen lassen zum Beispiel 🙂 Täglich 3 l Cola wiederum würde ich definitiv niemandem empfehlen, aber wer einmal am Tag einen Kaffee trinkt mit einem Löffel weißem Zucker und sonst gesund isst, der braucht sich auch keine Sorgen machen.
        Ich hoffe das war halbwegs verständlich 😀
        Alles liebe,
        Ulli

  • 9 months ago

    Liebe Vicky,

    sehr interessant deine Meinung und deine Erfahrung zu diesem Thema zu lesen. Ich finde das Konzept spannend, vor allem da es sich um rein vegane Gerichte handelt. Der Preis ist nur leider sehr hoch, das ist es mir wohl einfach nicht wert. Aber ich sehe das mal als Anstoß, selbst für einige Tage ausschließlich “gesund” und unverarbeitet zu kochen und vor allem auf die ein oder andere Nascherei zu verzichten. Mir geht es da nämlich so wie dir, vollwertige Nahrung und Bewegung geben mir ein ganz anderes Körpergefühl und wahnsinnig viel Energie.
    Vor etwa einem Dreivierteljahr habe ich mich aufgrund dessen, dass ich mich extrem träge gefühlt habe schließlich dazu entschlossen, das intermittierende Fasten auszuprobieren, obwohl das für mich davor undenkbar war. Das, zusammen mit der veganen Ernährung, hat mir sehr geholfen, mich viel wohler und gesünder zu fühlen.
    Ich finde es demnach toll, dass du immer wieder auf das Thema Ernährung eingehst und unterschiedliche Wege vorstellst. Jeder Körper funktioniert anders und zu jedem Lebensstil passt etwas anderes – ich denke den richten Weg zu finden ist ein Prozess, aber man findet ihn sicher leichter, wenn man verschiedenste Dinge ausprobiert 🙂

  • Anke
    9 months ago

    Hallo Vicky,

    ich finde deinen Nagellack wunderschön. Kannst du mir verraten welche Farbe das ist? Danke.

  • Stella
    9 months ago

    Liebe Vicky,

    Ich finde es echt unglaublich wie gut du mit diesen ganzen Kommentaren umgehst!! Hut ab wie gut du dich verteidigen kannst. Ich finde die Bedenken von anderen Leuten über deine persönliche Ernährung absolut absurd. Der Post ist dafür echt super spannend, danke!

    • Birgit
      9 months ago

      Da muss ich mich auch anschließen – ich find es auch so beeindruckend, wie du auf die Kommentare von Lesern reagierst – das ist pure Professionalität. Genau deshalb mag ich dich auch als Bloggerin so gern, du reagierst nie “böse” oder beleidigt sondern schaffst es immer höflich und sachlich zu bleiben. Das ist sicher nicht leicht, vor allem bei so persönlichen Themen.

  • John
    9 months ago

    Per Say?? Es stellt mir echt die Haare auf, wenn ich so etwas lese. So gut dein Englisch ist, aber da kann ich den Rest gar nicht mehr genießen!

    • VICKY
      9 months ago

      Hi John,
      das tut mir natürlich sehr leid, wenn es dir wegen einem falschen Buchstaben die Haare aufstellt und du den restlichen Beitrag nicht mehr genießen kannst. Wie es dir in der Vergangenheit wahrscheinlich auch schon passiert ist, habe ich unbewusst einen Tippfehler gemacht. English ist zwar meine 2. Muttersprache, aber egal ob in Deutsch oder English passieren auch mir ab und zu Fehler. Wenn das, das Einzige ist, was du auszusetzen hast, dann hab ich ja Glück gehabt 🙂 Soll Schlimmeres geben!

      Alles Liebe,
      Vicky

  • 9 months ago

    Liebe Vicky

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag und das Teilen deiner Erfahrung. Schön zu lesen, dass dir die Gerichte geschmeckt haben. Unsere Strohhalme, Dressing Schalen und Deli Pols, in denen die Speisen geliefert werden, sind aus PLA, einem kompostierbaren Bio-Kunststoff. PLA steht für Polymilchsäure und wird auf Basis von Maisstärke hergestellt. Natürlich alles BPA-frei. Falls du deine Schälchen noch nicht entsorgt hast, kannst du sie gerne in unserem Store am Bauernmarkt 9 vorbei bringen und wir übernehmen die Kompostierung für dich. Wir freuen uns, wenn du vorbei schaust.

    Herzliche Grüße,
    dein Pure Delight Team

  • 9 months ago

    Vielen Dank für dne tollen Beitrag! Ich bin einfach immer wieder inspiriert davon wie du mit deiner Ernährung, neuen Dingen und vor allem der Balance umgehst! Es isnpiriert mich wirklich jedes Mal auf Neue. Dafür ein großes DANKE!
    x Ronja
    http://www.sothisiswhat.com
    {smile, and then smile some more}

    • VICKY
      9 months ago

      Danke dir für das liebe Feedback – das freut mich unheimlich. Ich finde es nämlich wichtig und schön wenn man auf seine Ernährung achtet. Pommes, Burger und Pizza werden auf Instagram täglich gefeiert und niemand redet von Übergewicht & Co., aber wenn es einem wichtig ist sich ausgewogen zu ernähren (= nach 2 Wochen Feiern, Kuchen & Co. mal eine Pause einzulegen) ist das immer gleich kritisch zu sehen 🙂 Freut mich sehr, dass es bei dir anders ankommt.
      xox Vicky

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

TRIED&TESTED HOTELS I LOVE

The Standard

If you have ever found yourself researching hotels for New York City, chances are pretty high that you have come across, or heard of The Standard High Line Hotel.

Read More
Beyond Coachella

Just like every year, Coachella is taking over April and everyone’s Instagram feeds as we are currently between weekend 1 and 2 of the über-famous festival in the California desert.

Read More